Überblick

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

  • Der Reboot der Star-Trek-Filmreihe spaltete die Fangemeinde. Viele fanden die Neuausrichtung auf Action gut und andere vermissten die eher philosophischen Geschichten der älteren Filme und TV-Serien. Nun äußerte sich Marc Evans, Präsident von Paramounts Motion Picture Group und erklärte, dass man eventuell noch actionlastiger werden möchte.
    Action war zwar schon immer ein Teil von Star Trek, doch die Geschichten der TV-Serien und der älteren Filme hatten meist eher philosophische Untertöne und regten zum Nachdenken an. Nicht so der Reboot, der 2009 startete und mit "Star Trek Beyond" im kommenden Jahr den dritten Kinofilm hervorbringt.


    Wird Star Trek noch Düsterer und Actionlastiger?

    Viele finden das die neue Star-Trek-Serie sich Star Wars ähnlich sieht. Logik und Philosophie treten in den Hintergrund, dafür gibt es spektakuläre Action zu sehen. Damit erreichte man 2009 ein neues Publikum, welches Star Trek zu neuem Leben verhalf. Alteingesessene Fans jedoch kritisieren die neuen Filme, da ihnen die Neuausrichtung nicht wirklich gefällt. Doch davon könnte es in Zukunft noch viel mehr geben.
    Denn Paramount hat offenbar große Pläne mit Star Trek und plant schon weitere Filme, die über den kommenden Streifen "Star Trek Beyond" hinausgehen. Dabei orientiert man sich offenbar an Star Wars.
    Marc Evans, Präsident von Paramounts Motion Picture Group erklärte, dass man Star Trek in
    Gefilde führen könnte, die man bisher noch nicht gesehen habe. Er bringt die Idee eines "Star Trek: Zero Dark Thirty" ins Gespräch, also einem Star-Trek-Film, der ähnlich dem Actionstreifen "Zero Dark Thirty" aufgemacht ist. In diesem geht es um eine Spezialeinheit des US-Militärs, welche Osama bin Laden jagt und schließlich tötet. Er spricht von einem Föderations-SEAL-Team im Star-Trek-Universum. Das würde ihn faszinieren. Damit spielt er auf den kommenden Star-Wars-Kinofilm "Rogue One" an, in dem eine Gruppe Rebellen die Pläne des Todessterns vom Imperium stehen will.
    Es scheint also so, als wolle man mit der Filmreihe von Star Trek in Zukunft neue, noch actionlastigere und eventuell düsterere Wege beschreiten, als man dies sowieso schon tut.

    Ob das dann allerdings noch Star Trek ist? Erfinder Gene Roddenberry hatte eine Vision von einer Zukunft, in der die Menschen mit anderen Völkern der Galaxis in Frieden leben und gemeinsam das All erkunden. Die Neuausrichtung scheint aber in eine andere Richtung zu gehen. Vielleicht wird die kommende neue TV-Serie
    wieder mehr das werden, was sich Gene Roddenberry eigentlich gedacht hat...

    News was edit 1 times, last by „Corest“ with the reason „Korrektur“ ()

Comments 2

  • Phillip -

    Hoffentlich wird bei der neuen Serie nicht der gleiche Mist gemacht.

  • Matthias_Igel -

    Na toll, gute Nacht Zukunft, Guten Morgen beliebig austauschbarer Kawumm :( Wer braucht dann noch Star Trek? nennt es doch wie ihr wollt, coole Namen oder Franchises, die man ausschlachten kann, gibts doch genug.